Hochzeitssängerin Mag. Ines Maderböck-Lachner

4631 Krenglbach

Oberösterreich

Austria

AGBs:

 

BUCHUNG ALS MUSIKERIN:

AGB in der Fassung vom 20.10.2019

1. Geltungsbereich

2. Angebot und Vertragsabschluss

3. Leistung und Gewährleistung

4. Pflichten des Kunden

5. Zahlungsmodalitäten

6. Rücktrittsrechte

7. Haftung

8. Rücktrittsrecht bei Verträgen über Dienstleistungen

9. Schlussbestimmungen

 

  1. Geltungsbereich

(1) Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden: „AGB“) sind Bestandteil eines jeden Vertrags, der zwischen dem Auftraggeber (im Folgenden: “Kunden“) und Musikerin Mag.ª Ines Maderböck-Lachner (im Folgenden: „Anbieterin“) abgeschlossen wird.

(2) Die Anbieterin behält sich das Recht vor, die AGB von Zeit zu Zeit ohne Vorankündigung zu ändern. Die für die Bestellung des Kunden gültige Fassung der AGB ist diejenige, die zum Zeitpunkt der Bestellung auf www.ines-lachner.at veröffentlicht ist.

(3) Abweichende Geschäftsbedingungen des Kunden werden nicht Vertragsinhalt; dies gilt auch für den Fall, dass die Anbieterin diesen nicht ausdrücklich widersprochen hat.

(4) Sämtliche Vereinbarungen, die eine Änderung, Ergänzung oder Konkretisierung dieser Vertragsbedingungen beinhalten, sowie besondere Zusicherungen und Abmachungen bedürfen ausschließlich der Schriftform.

 

2. Angebot und Vertragsabschluss

(1) Bei der Bewerbung der Dienstleistung durch die Anbieterin ist mit der Einräumung der Möglichkeit zur Auftragsanfrage noch kein verbindliches Angebot verbunden.

(2 )Auf Grundlage der Anfrage des Kunden wird von der Anbieterin ein Angebot erstellt.

(3) Alle von der Anbieterin erstellten Angebote sind, sofern schriftlich nicht anders vereinbart, stets unverbindlich und freibleibend. 

(4) Der Kunde hat die Möglichkeit, einen Termin unverbindlich für vierzehn Tage zu                    reservieren. Erfolgt in dieser Zeit keine Zusage, so verfällt die Reservierung.

(5) Erfolgt in dieser Zeit eine Zusage, erhält der Kunde eine schriftliche Auftragserteilung. Erst durch die Retournierung dieser vom Kunden zu unterfertigenden Auftragserteilung und Möglichkeit der Kenntnisse durch die Anbieterin, wird die Buchung verbindlich.

(6) Die in diesem Vertrag getroffenen Vereinbarungen unterliegen dem Stillschweigen beider Vertragspartner. 

 

 3. Leistung und Gewährleistung

(1) Der Umfang der zu erbringenden Leistungen ergibt sich aus dem ftlichen Angebot und aus der Leistungsbeschreibung in der Auftragserteilung. Ergeben sich nachträgliche Änderungen bedarf dies der Schriftform.

(2) Die Anbieterin wird den erteilten Auftrag sorgfältig ausführen und haftet nur für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

(3) Die Art und Ausgestaltung der künstlerischen Darbietung liegt allein bei der Anbieterin.

 

4. Pflichten des Kunden

(1)  Der Kunde wird die Anbieterin unverzüglich mit allen Informationen und Unterlagen versehen, die für die Erbringung der Leistung erforderlich sind.

(2)  Der Kunde versichert, dass dem Auftritt keine behördlichen und sonstigen Vorschriften entgegenstehen. Für Sicherheitsaspekte und behördenpflichtige Anmeldungen sorgt der Kunde und trägt die volle Verantwortung.

(3)  Der Kunde haftet für die persönliche Sicherheit der Anbieterin am Veranstaltungsort sowie für Schäden am Equipment der Anbieterin, die durch den Kunden oder Dritte in seinem Verantwortungsbereich entstehen.

(4)  Der Kunde gewährleistet die rechtzeitige Zugangsmöglichkeit der Anbieterin zum Auftrittsort und das Vorhandensein einer 220V-Steckdose nicht weiter als 15 Meter entfernt vom Auftrittsort.

 

5.Zahlungsmodalitäten

(1)  Der Kunde ist verpflichtet, den im Rahmen des Vertrages vereinbarten Preis an die Anbieterin zu bezahlen.

(2) Die Zahlung erfolgt entweder in bar in einem Umschlag unmittelbar im Anschluss an die Leistungserbringung (durch den Kunden oder dessen Vertrauensperson) oder unbar per Überweisung. In diesem Fall muss der vereinbarte Betrag spätestens 3 Tage VOR dem  Leistungsdatum auf dem Konto der Anbieterin eingelangt sein.

(3) Die Anfahrtskosten sind vom Kunden zu bezahlen. Die Kosten pro gefahrenem Kilometer (Hin- und Rückfahrt) betragen 0,42 Euro. Beträgt der Weg von 4631 Krenglbach zum Veranstaltungsort weniger als 15 km, so entfallen die Fahrtkosten.

(4) Die Rechnung über alle anfallenden Kosten wird dem Kunden spätestens eine Woche vor der Veranstaltung per Email zugestellt.

(5) Die Anbieterin behält sich vor 25% des vereinbarten Preises bei Vertragsabschluss als Anzahlung zu verlangen.

 

6.   Rücktrittsrechte

(1) Der Kunde kann die Buchung innerhalb von 14 Tagen nach Rücksendung der unterfertigten Auftragserteilung schriftlich widerrufen. Zur Wahrung der Frist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs (Email an office@ines-lachner.at). Diese Frist gilt nicht, wenn der Vertrag innerhalb dieser 14 Tage vor Abhaltung der Veranstaltung geschlossen wird.

(2) Ist die Anbieterin für mehrere Veranstaltungen vom selben Kunden gebucht, sind für die Rücktrittsrechte, Gewährleistung und die Zahlungsmodalitäten, die einzelnen Veranstaltungstage maßgeblich und der Vertrag wird als eine teilbare Leistung angesehen.

(3) Wird die Buchung nach Ablauf der 14 Tage widerrufen oder die Veranstaltung nachträglich abgesagt, so verpflichtet sich der Kunde Stornogebühren zu entrichten.

Der Künstler kann in diesem Falle pauschal folgende anteilige Vergütung vom Kunden verlangen: 25% der vereinbarten Gage, wenn noch mindestens sechs Monate, 50% wenn mehr als drei Monate und 90%, wenn mehr als 21 Tage und bis zu drei Monate zwischen der Kündigung bzw. dem Rücktritt und dem Tag der Veranstaltung liegen. Bei kurzfristigeren Erklärungen (21 Tage) in diesem Sinne (Kündigung bzw. Rücktritt) sind 100% der Vergütung fällig.

(4) Muss eine Veranstaltung durch den Kunden verschoben werden, so ist zu prüfen, ob die Anbieterin diesen Termin wahrnehmen kann. Ist dies der Fall, entfallen die Stornierungsgebühren.

(5) Bei einer Absage der Veranstaltung durch den Kunden aus schwerwiegenden, privaten Gründen (Todesfall, Unfall, schwerwiegende Krankheit) entfallen die Stornierungsgebühren.

(6) Im Falle unvorhersehbarer Krankheit der Anbieterin hat der Kunde keinen Ersatzanspruch oder Schadenersatzansprüche gegenüber der Anbieterin. Die Anbieterin wird sich aber um einen gleichwertigen Ersatz bemühen, kann diesen jedoch nicht garantieren.

 

 

7. Haftung

(1) Für eine Haftung der Anbieterin auf Schadenersatz gelten unbeschadet der sonstigen gesetzlichen Anspruchsvoraussetzungen folgende Haftungsausschlüsse und -begrenzungen.

(2) Die Anbieterin haftet unbeschränkt, soweit die Schadensursache auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruht.

(3)  Ferner haftet die Anbieterin für die grobe oder leicht fahrlässige Verletzung von wesentlichen Pflichten, deren Verletzung die Erreichung des Vertragszwecks gefährdet, oder für die Verletzung von Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Kunde regelmäßig vertraut. In diesem Fall haftet die Anbieterin jedoch nur für den vorhersehbaren, vertragstypischen Schaden. Die Anbieterin haftet nicht für die grobe oder leicht fahrlässige Verletzung anderer als der in den vorstehenden Sätzen genannten Pflichten.

(4)  Die vorstehenden Haftungsbeschränkungen gelten nicht bei Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung beruhen.

(5)  Soweit die Haftung der Anbieterin ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung von Arbeitnehmern, Vertretern und Erfüllungsgehilfen.

8. Rücktrittsrecht bei Verträgen über Dienstleistungen

(1) Der Kunde, der zugleich auch Verbraucher im Sinne des Konsumentenschutzgesetzes ist, hat gemäß den Bestimmungen des Fern- und Auswärtsgeschäfte-Gesetz das Recht, außerhalb von den Geschäftsräumen der Lehrenden oder im Wege des Fernabsatzes geschlossene Verträgen über Dienstleistungen binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen zu widerrufen.

(2) Die Widerrufsfrist beträgt im Falle eines Dienstleistungsvertrags oder von digitalen Inhalten, die nicht auf einem körperlichen Datenträger geliefert werden, vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsabschlusses.

(3) Um das Widerrufsrecht auszuüben, muss der Kunde der Anbieterin mittels einer eindeutigen Erklärung über seinen Entschluss, den Vertrag zu widerrufen, informieren.

(4) Wenn der Kunde den Vertrag berechtigt widerruft, hat die Anbieterin ihm alle Zahlungen, die sie von ihm erhalten hat, unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag rückzuüberweisen, an dem die Mitteilung über seinen Widerruf des Vertrags bei ihr eingegangen ist.

9. Schlussbestimmungen

(1) Erfüllungsort und Gerichtsstand ist Österreich mit Ausschluss des UN-Kaufrechts.

(2) Vertragssprache ist deutsch.

(3) Sollte der Kunde kein Verbraucher im Sinne des KSchG sein, so findet der Gerichtsstand der

Anbieterin Anwendung.

 

MUSIKUNTERRICHT:

AGB in der Fassung vom 20.10.2019

1. Geltungsbereich

2. Aufnahme

3. Laufzeit

4. Zahlungsmodalitäten

5. Kursbeitrag

6. Stundenverschiebung

7. Unterrichtsausfall

8. Haftung

9. Schlussbestimmungen

 

1. Geltungsbereich

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen, nachfolgend AGB genannt, gelten für die vertraglichen Beziehungen zwischen der Lehrenden Mag.ª Ines Maderböck-Lachner (im Folgenden: „Anbieterin“) und dem/der Schüler/in oder seinem/ihrem gesetzlichen Vertreter. Vertragspartner der Anbieterin ist der/die Schüler/in, oder sollte der/die Schüler/in nicht volljährig sein, sein Erziehungsberechtigter.

 

2. Aufnahme

(1) Der Unterricht wird mit dem Zeitpunkt der von der Anbieterin bestätigten Aufnahme und nachgewiesenen fix vereinbarten ersten Unterrichtseinheit bindend und es besteht die Verpflichtung, den Kursbeitrag für mindestens ein Semester in voller Höhe im Vorhinein zu bezahlen.

(2) Findet ein Einstieg während des Semesters statt, so ist der Kursbeitrag anteilig zu bezahlen.

 

3. Laufzeit

Die Dauer des Vertragsverhältnisses beträgt ein Semester.

 

 

4. Zahlungsmodalitäten

(1) Der Rechnungsbetrag ist gemäß der ausgestellten und seitens der Anbieterin in der ersten Unterrichtsstunde ausgegebenen Rechnung in voller Höhe innerhalb von 14 Tage mittels Banküberweisung zu begleichen, widrigenfalls sich die Lehrende das Recht vorbehält, den Unterricht bis zum Einlangen des Kursbetrages auf ihrem Konto, auszusetzen. Es besteht kein Anspruch auf  mögliche hierdurch versäumte Einheiten.

(2) Die Lehrende behält sich ebenso das Recht vor, bei nicht fristgerechtem bezahltem Kursbetrag, den Unterricht zu stornieren.

 

5. Kursbeitrag

Die geltenden Kursbeiträge sind auf der Website www.ines-lachner.at unter dem Punkt "Unterricht" zu entnehmen.

 

6. Stundenverschiebung

(1) Die festgelegten Unterrichteinheiten, die zwischen Schüler und Anbieterin vereinbart wurden, sind regelmäßig und pünktlich zu besuchen.

(2) Verschiebungen von Unterrichtseinheiten seitens des Schülers sind nur im Einvernehmen mit der Lehrenden möglich. Ein etwaiger daraus resultierender Entfall von Unterrichtseinheiten muss seitens der Lehrenden nicht nachgeholt werden.

(3) Im Falle von notwendigen Verschiebungen von Unterrichtseinheiten seitens der Lehrenden und den daraus resultierenden Entfall von Einheiten wird, sofern das Unterrichtsziel der Einhaltung von 8 bzw. 16 Unterrichtseinheiten (je nach Unterrichtsvertrag) pro Semester nicht erreicht wird, versucht, diese Einheiten nachzuholen. Ist dies nicht möglich, werden die ausstehenden Einheiten am Ende des Semesters von der Lehrenden erstattet bzw. auf das nachfolgende Semester gutgeschrieben.

 

7. Unterrichtsausfall

(1) Unterrichtsstunden, die von Schülern verabsäumt werden, müssen seitens des Lehrers nicht nachgeholt werden.

(2) Unterrichtsstunden, welche wegen Erkrankung einer Lehrkraft entfallen, müssen nicht nachgeholt werden, es sei denn, die Gesamtzahl der Unterrichtseinheiten würde unter 8 bzw. 16 Unterrichtseinheiten (je nach Unterrichtsvertrag) pro Semester fallen.

 

 

 

8. Haftung

(1) Für eine Haftung der Anbieterin auf Schadenersatz gelten unbeschadet der sonstigen gesetzlichen Anspruchsvoraussetzungen folgende Haftungsausschlüsse und -begrenzungen.

(2) Die Anbieterin haftet unbeschränkt, soweit die Schadensursache auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruht.

(3)  Ferner haftet die Anbieterin für die grobe oder leicht fahrlässige Verletzung von wesentlichen Pflichten, deren Verletzung die Erreichung des Vertragszwecks gefährdet, oder für die Verletzung von Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Kunde regelmäßig vertraut. In diesem Fall haftet die Anbieterin jedoch nur für den vorhersehbaren, vertragstypischen Schaden. Die Anbieterin haftet nicht für die grobe oder leicht fahrlässige Verletzung anderer als der in den vorstehenden Sätzen genannten Pflichten.

(4)  Die vorstehenden Haftungsbeschränkungen gelten nicht bei Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung beruhen.

(5)  Soweit die Haftung der Anbieterin ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung von Arbeitnehmern, Vertretern und Erfüllungsgehilfen.

 

9. Schlussbestimmungen:

(1) Erfüllungsort und Gerichtsstand ist Österreich mit Ausschluss des UN-Kaufrechts.

(2) Vertragssprache ist deutsch

(3) Sollte der Kunde kein Verbraucher im Sinne des KSchG sein, so findet der Gerichtsstand der Anbieterin Anwendung.